Umweltschutz in China wie in Europa

Besuch von Bergprofi Stefan Glowacz fokussiert auf Arbeitsumfeld, verantwortungsbewusste Herstellung und Nachhaltigkeit in China

Extrembergsteiger Stefan Glowacz und Bernhard Kiehl, Leiter des Nachhaltigkeitsprogramms bei Gore Fabrics, besichtigten im September letzten Jahres das Produktionswerk von W. L. Gore & Associates („Gore“) in Shenzhen, China. Ziel der Reise war ein besseres Verständnis für die lokalen Gegebenheiten bezüglich der Textilherstellung, Arbeitsbedingungen und Umweltprogramme in Shenzhen, China, zu bekommen. Zu diesem Zweck besuchte Glowacz sowohl die Gore Fertigungsstätte als auch einen von Gore lizenzierten Partnerkonfektionär, Charming Enterprises Ltd.. Außerdem traf sich der Bergsteiger mit Vertretern der lokalen Umweltschutzbehörde, des Shenzhen Futian Environmental Protection Bureau (EPB), um die allgemeinen umweltrelevanten Herausforderungen in der Region Shenzhen zu besprechen. Laut CITA, der Clothing Industry Training Association in Hong Kong, ist es eine besondere Priorität der Bekleidungsindustrie in der Region, die Qualifikationen der Arbeiter und leitenden Angestellten zu verbessern, um den Trend in der Region zu weiter steigenden Löhnen und einem stärker dienstleistungsorientierten Wirtschaftsraum gerecht zu werden. Die Integrierung von Nachhaltigkeitsthemen in das Schulungsangebot ist eine Folge nicht nur dieses Trends sondern auch der steigenden Nachfrage von Seiten der Bekleidungsmarken.

Im Februar 2014 besuchte Glowacz das Fertigungswerk der GORE-TEX Laminate in Putzbrunn bei München. Auf der Rückreise von Borneo im September, wo Stefan ein Bergsteigerprojekt durchgeführt hatte, akzeptierte er Gores Einladung das Produktionswerk in Shenzhen zu besuchen, um mit eigenen Augen zu sehen, wie Gores einmalige Unternehmenskultur gelebt wird und die gleichen Praktiken bezüglich des sozialen Engagements und der Umwelt in allen Gore-Produktionsstätten weltweit angewendet werden. „Da ich GORE-TEX Outdoorbekleidung regelmäßig trage und sehr viel Wert auf „by fair means“ lege, wollte ich mich persönlich davon überzeugen, dass Gores Verpflichtung zur Nachhaltigkeit und verantwortungsbewusster Herstellung weltweit gelebt und angewendet wird“, erklärte Glowacz.

 

Gore Fertigungsstätte in Shenzhen

Seit 2002 produziert Gore in Shenzhen Funktionstextillaminate für eine Vielzahl von Einsatzgebieten. Die Region ist der ideale Standort dafür. „Viele unserer Kunden lassen ihre Bekleidung und Schuhe in Asien anfertigen. Eine beträchtliche Menge der benötigten Rohmaterialien werden auch hier produziert. Um nah an unseren Kunden zu sein und den Transport und infolgedessen die CO2 Emissionen zu reduzieren, hatten wir damals beschlossen, eine Produktionsstätte in der Region zu errichten. Selbstverständlich folgen wir auch an diesem Standort unseren Prinzipien der Achtung des Einzelnen sowie unseren weltweiten Praktiken bezüglich eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Umwelt“, sagt Bernhard Kiehl.

 

Während des Werksrundgangs konnte Glowacz von General Manager Martin Wang und Simon Liao, verantwortlich für Umwelt- und Sicherheitsmanagement bei Gore Shenzhen, erfahren, warum Gore 2013 durch das “Great Place to Work” Institut unter die ersten zwölf auf der Liste der „besten Arbeitgeber“ in China gesetzt wurde. Gore lebt eine Unternehmenskultur, die auf ein starkes Wertefundament aufbaut. Kiehl: „Von jedem Associate bei Gore wird erwartet, dass er oder sie diese Werte verinnerlicht und dabei verantwortungsbewusst, mit Integrität und in Übereinstimmung mit allen anwendbaren Gesetzen und Verordnungen der Länder handelt, in denen Gore tätig ist. Was das für unser Fabrics Geschäft bedeutet, ist in unseren Richtlinien zum verantwortlichen unternehmerischen Handeln festgelegt, sowohl in China also auch weltweit“, sagt Kiehl.

 

Selbe Praktiken in Shenzhen wie in allen anderen Gore Produktionsstätten

Auf seinem Rundgang durch das Gore Fabrics Werk konnte Glowacz mit eigenen Augen sehen, dass die in Putzbrunn, Deutschland, eingesetzten Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltschutzpraktiken genauso in Shenzhen angewendet werden, einschließlich sicherer Fertigungsanlagen, Kontrollmaßnahmen zur Begrenzung von Emissionen in die Luft , Energie-/CO2 Einsparung und Recycling. Wie alle anderen Fertigungsstätten für Gore-Funktionstextilien hat das Werk Shenzhen erfolgreich den bluesign® Standard eingeführt – einen der weltweit anspruchsvollsten und umfassendsten Umwelt- und Sicherheitsstandards der Textilindustrie. Das Werk in Shenzhen war außerdem die erste Fertigungsstätte für Gore-Funktionstextilien, die 2013 gemäß ISO 14001 zertifiziert wurde. Laut Simon Liao ist „ISO 14001 ein wichtiger Meilenstein im Umweltprogramm von Gore Fabrics. Diese Norm beweist, dass Gore eine Verpflichtung eingegangen ist, weltweit hohe Qualitäts- und Umweltstandards zu erzielen. In Shenzhen sind wir stolz darauf, diese hohen Standards verinnerlicht zu haben und einzuhalten.“

 

Einflussnahme auf die Wertschöpfungskette

Am zweiten Tag seines Aufenthalts in China nutzte Stefan Glowacz die Gelegenheit, das Produktionswerk von Charming Enterprises Ltd. in Hui Zhou Shi, Gung Dong zu besuchen. Hier werden die GORE-TEX Produkte vieler namhafter Outdoor-Bekleidungsmarken konfektioniert. Während seines Rundgangs durch den Produktionscampus war Stefan sowohl von den sicheren Arbeitsplätzen als auch von den Arbeitern sichtbar beeindruckt, die sich der Qualität verschreiben – auch bei der aufwändigen Handarbeit in zahlreichen Arbeitsschritten, die bei der Herstellung hochfunktioneller Bekleidung benötigt werden. Nach dem Rundgang kommentierte Bernhard Kiehl: „Es ist unerlässlich, dass wir die Kooperation mit Partnern sicherstellen, die ihre Belegschaft mit Respekt behandeln und gesundheitsverträgliche Arbeitsbedingungen anbieten.“ Stefan Glowacz fügte hinzu: „Es ist gut zu wissen, dass Gore sich aktiv für das Produkt in der gesamten Wertschöpfungskette einsetzt. Die einheitlich hohen Qualitätsstandards, die Gore einhält, sind sehr beeindruckend.“

 

Herausforderungen für die Regierung bei der Umsetzung von Standards

Ein weiteres Highlight des Aufenthalts war ein Treffen mit Vertretern der lokalen Umweltschutzbehörde der Region Shenzhen Futian, des Shenzhen Futian Environmental Protection Bureau (EPB). Mr. Lai, stellvertretender Direktor des Shenzhen Futian EPB und Mr. Zhou, Manager der Aufsichtsabteilung des Shenzhen EPB, erklärten die Strategien zur Verbesserung der Umweltsituation in der Region. Zwei Schwerpunkte, die erwähnt wurden, waren die Senkung der Emissionen von Partikeln und Abwasserkontrollen. Die Amtsträger würdigten, dass Gore 2013 einen Umweltpreis für seine Vorreiterrolle im Bereich der Umwelt-, Sicherheits- und Sozialstandards erhalten hat. Das EPB orientiert sich an einem Plan, der nur Unternehmen in Branchen genehmigt, die eine geringe Umweltbelastung und ihre Emissionen gut im Griff haben. Gore passt hervorragend zu diesem Fokus auf verantwortungsbewusste Hersteller.

 

CITA bietet Training und Unterstützung in Asien

Schließlich trafen sich Stefan Glowacz und Bernhard Kiehl mit Dr. Betty Li, Programmdirektorin der Clothing Industry Training Authority (CITA). Die Aufgabe dieser Hongkong-basierten Organisation ist es, Hersteller und Lieferanten in der Region Großraum Hongkong in modernen Fertigungs- und Managementmethoden, einschließlich Umweltthemen, auszubilden. Schulungen zum Thema Higg Index, einem gemeinsamen Werkzeug, mit dem Bekleidungsunternehmen die Umweltbeeinflussung und sozialen Auswirkungen ihrer Bekleidungs- und Schuhprodukte messen können, ist nur eines von vielen Beispielen dafür, wie diese Organisation ihr Schulungsangebot auf dem neuesten Stand hält. CITA leistet einen erheblichem Beitrag bei der Unterstützung der Bekleidungsindustrie, sich an dem fortschreitenden Wandel der Region in ein Zentrum für Hightech-Industrien mit steigenden Löhnen und höher qualifizierten Arbeitsplätzen anzupassen. Eine stärkere Ausrichtung auf umweltgerechte und sozialverträgliche Herstellungs- und Managementpraktiken kann dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit der Bekleidungsindustrie in der Region zu stärken.