BESSERES LAUFEN DURCH ÜBERWINDUNG VON LIMITIERENDEN DENK- UND VERHALTENSMUSTERN

GORE-TEX® SHAKEDRY™ Produkte führen zu besseren Laufergebnissen, indem sie ambitionierten Läufern bei jedem Wetter Komfort bieten.

Feldkirchen-Westerham, 18. September 2017 – Alle sagen, dass das Laufen leicht fallen sollte. Einfach Schuhe anziehen und los geht’s. Aber jeder, der in seinem Leben einen Schritt nach dem anderen gehen musste, um ein Ziel zu erreichen oder um eine Strecke zurückzulegen, die vorher noch unerreichbar schien, weiß, dass es nicht immer so leicht ist, wie es klingt.

Laufen ist hart, aber bereichernd und voller Glücksgefühle. Doch nüchtern gesehen bleibt es einfach hart. Und jeder Läufer hat mit seinem eigenen inneren Schweinehund zu kämpfen. Ist es die richtige Geschwindigkeit? Die bessere Beweglichkeit? Oder doch das passende Lauftempo und die längere Ausdauer?

Wer professionell laufen und den inneren Schweinehund ein für alle Mal hinter sich lassen möchte, für den gibt es einige Wahrheiten, denen man ins Auge blicken muss. Die wahrscheinlich größte Wahrheit ist: Es gibt keine Zauberformel. Wenn du dich beim Lauftraining steigern willst, dann musst du laufen; regelmäßig und bei jedem Wetter – die Gewohnheit muss zur Routine werden.

„Das Allerwichtigste ist es, die Laufroutine als Fakt anzunehmen. Hör auf, dich zu fragen ‚Soll ich heute laufen?‘ Sag dir stattdessen ‚Wie soll ich heute laufen?‘“, so Michael Arend, erfolgreicher Ultra-Läufer, Running Coach und GORE RUNNING WEAR® Athlet. „Das ist die ausschlaggebende Veränderung, die man angehen muss. Um besser zu werden, empfehle ich mindestens vier Mal die Woche zu laufen und den Sport wirklich in den Alltag zu integrieren.“

 

Dafür hat Arend sechs Tipps, um das Lauftraining zu optimieren:

  1. Lass dir helfen. Es ist fast unmöglich sich selbst gegenüber objektiv zu sein. Ein Lauf- und Fitness Coach kann dir mögliche Fehler aufzeigen, die du vielleicht selbst nicht wahrnimmst und dir helfen deine Grenzen zu ü

 

  1. Trainiere härter, ruhe lä Im Zeitalter von Social Media fällt es leicht das eigene, wöchentliche Laufpensum mit dem anderer zu vergleichen. Dabei wird oft nicht die Intensität der Muskelarbeit beachtet und der Druck, die meisten Laufmeilen hinter sich zu bringen, steigt. Harte Workouts sind notwendig, um dem Körper das Signal zu senden sich zu steigern. Und um Leistung zu bringen braucht es auch entspannte Ruhetage, damit sich der Körper von den taffen Trainingseinheiten erholen kann.

 

  1. Abwechslung beim Training. Der Körper braucht neue Impulse, um sich zu verä Der sicherste Weg nicht voranzukommen ist, immer ein und dasselbe Workout übers Jahr zu laufen. Coaches helfen Läufern ihre Routine anzupassen und das Training so auszurichten, dass es gezielt zu Ergebnissen führt.

 

  1. Keep it simple. Die wichtigsten Dinge sind meist immer die unbeliebten: Hartes Training, gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf! Die meisten Läufer – vom Amateur bis zum Profi – profitieren mehr von gesundem Schlaf oder einfachen Entspannungsphasen als beispielsweise von einem Suspensions Work-Out, esoterischen Nahrungsergänzungsmitteln oder dem übertriebenen Analysieren jedes Workouts.

 

  1. Benutze leichtes Equipment. Je weniger Gewicht ein Läufer während seiner Laufeinheiten trägt, umso länger kann er oder sie laufen. Das betrifft nicht nur das Schuhwerk, sondern die gesamte Laufbekleidung. Gerade bei wechselnden Wetterbedingungen ist die GORE-TEX® SHAKEDRY™ Jacke der beste Laufpartner: Sie ist ultra-leicht und schützt zugleich vor Wind und Regen.

 

  1. Überwinde deine Grenzen. Zur Frage „Wie viele Laufkilometer sind genug?“ werden dir zehn Läufer sicherlich zehn unterschiedliche Antworten geben. Und dasselbe gilt auch für das Lauftempo. Lass dich nicht von deinen selbsteinschränkenden Denk- und Verhaltensmustern aufhalten. Die Antwort auf die Frage „Wie viel ist genug?“ ist immer subjektiv und hängt von deinen Zielen, deinem Training und deinem Körpergefühl individuell von Woche zu Woche ab. Du musst die Antwort auf diese Frage immer wieder für dich neu und flexibel anpassen. Ein Coach kann dir hierfür die Sicherheit und Expertise geben.

Obwohl das Laufen kein Sport ist, der aufwendiges Equipment erfordert, brauchen Läufer mehr in ihrem Ausrüstungs-„Kit“, als nur passendes Schuhwerk. Sie benötigen Laufbekleidung, die es ihnen ermöglicht ihr Training als feste Routine durchzuziehen, und zwar wetterunabhängig. Kleidung, die sie vor Widrigkeiten wie Regen, Wind und Kälte schützt und ihnen dabei trotzdem erlaubt, sich durch einen Fünf-Kilometer Tempolauf sowie 50-Kilometer Ausdauerlauf durchzuschwitzen.

Die Lösung bieten GORE-TEX® SHAKEDRY™ Produkte: Durch den Verzicht auf eine zusätzliche äußere Schicht und der dennoch gegebenen absoluten Wasserdichtigkeit ermöglicht GORE-TEX® SHAKEDRY™ optimalen Tragekomfort – selbst bei hoch aeroben Aktivitäten. Das geringe Gewicht und die hohe Atmungsaktivität verringern die Schweißansammlung und beschleunigen den Feuchtigkeitstransport. Das Kleidungsstück ist im Innenbereich zudem mit einem funktionalen Material ausgerüstet und fühlt sich an wie eine zweite Haut. Diese ausgezeichnete Balance zwischen Schutz und Komfort ermöglicht es, das Produkt bei jedem Wetter zu tragen – ob bei Regen oder Sonnenschein. Außerdem wird durch die GORE-TEX® SHAKEDRY™ Konstruktion kein Wasser absorbiert, somit kann das Kleidungsstück einfach durch Schütteln getrocknet werden.

Das wahrscheinlich wetteranpassungsfähigste Material ist aus der atmungsfähigstes GORE-TEX® Membran hergestellt, die bisher entwickelt worden ist. So ermöglicht die SHAKEDRY™ Jacke Läufern über das ganze Jahr lang zu trainieren inklusive All-Wetter und -Klima-Schutz.

Über W. L. Gore & Associates, Inc.

Als technologieorientiertes Unternehmen legt Gore besonderen Wert auf Forschung und Produktinnovation. Das Produktangebot des Unternehmens reicht vom wasserdichten und atmungsaktiven Material GORE-TEX® und anderen anspruchsvollen Funktionstextilien über medizinische Implantate bis hin zu Komponenten für den Einsatz in der Industrie und in der Luft- und Raumfahrtelektronik. Gore hat seinen Hauptsitz in den USA, beschäftigt bei einem Jahresumsatz von über 3 Milliarden US-Dollar über 10.000 Mitarbeiter und unterhält Produktionsstandorte in den USA, Deutschland, Großbritannien, Japan und China.

In Europa nahm Gore seine Geschäftstätigkeit bereits einige Jahre nach der Gründung des Unternehmens im Jahr 1958 auf. Mittlerweile verfügt Gore über Standorte – Vertriebsniederlassungen und Fertigungsstätten – in den wichtigsten europäischen Ländern und bedient die hiesigen Märkte mit Produkten aus allen Unternehmensbereichen. Gore gehört zu den wenigen Unternehmen, die seit 1984 wiederholt unter die 100 besten Arbeitgeber Amerikas (100 Best Companies to Work For) gewählt wurden. Auch in Europa zählt Gore seit einigen Jahren zu den führenden Arbeitgebern und konnte sich in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Schweden unter den Besten platzieren. Weitere Informationen erhalten Sie unter gore.com.