Der GORE-TEX TRANSALPINE-RUN 2012 ist ausgebucht

GORE-TEX Transalpine Run 2011 | ©Kelvin Trautman

Der GORE-TEX TRANSALPINE-RUN führt in 8 Tagen über die Alpen und gilt als eine der weltweit begehrtesten Trailrunning-Veranstaltungen.  In diesem Jahr sind bereits sechs Monate vor dem Startschuss am 1. September alle 250 Teamstartplätze an Läufer aus 32 Nationen vergeben.

Internationales Teilnehmerfeld: von Argentinien bis Neuseeland
Profi- und Freizeitläufer aus 32 Nationen reisen mit einem gemeinsamen Traum zum 8. GORE-TEX TRANSALPINE-RUN vom 1. bis 8. September 2012: In acht Tagen zusammen mit dem Teampartner zu Fuß die Alpen überqueren und dabei Freude, Schmerz, Erschöpfung und Stolz teilen. Deutschland stellt dabei die meisten Läufer, gefolgt von Spanien, Österreich und Großbritannien. Aber auch Länder wie Argentinien, Island, Japan, Malaysia und Neuseeland sind vertreten. Das Etappenrennen wird in den Kategorien Men, Master Men (zusammen über 80 Jahre), Senior Master Men (über 100 Jahre), Mixed und Women gewertet. Für all diejenigen, die bisher keinen der heiß begehrten Plätze ergattern konnten, wurde eine Warteliste eingerichtet.

Die Route: 3 Länder, 320 Kilometer, Königsetappe mit neuem Etappenort
In diesem Jahr führt die Route die Teilnehmer rund 320 Kilometer entlang des Alpenhauptkammes von Ruhpolding (D) nach Sexten (I). Nach ersten Berechnungen sind dabei 15.000 Höhenmeter im Aufstieg und 14.500 Höhenmeter im Abstieg zu bewältigen. Die Läufer erwarten acht Etappen mit durchschnittlich 40 Kilometern und fast 1.900 Höhenmetern.
Die erste Etappe ist in diesem Jahr auch zugleich die Königsetappe, denn die Athleten müssen auf ihrem Weg zum neuen Etappenort St. Johann in Tirol (A) fast 50 Kilometer zurücklegen. Am nächsten Tag geht es weiter nach Kitzbühel (A), wo der Routenverlauf bereits hochalpine Passagen bietet. Die folgenden Etappen führen das Teilnehmerfeld über Neukirchen am Großvenediger (A), Prettau im Ahrntal (I), Sand in Taufers (I), St. Vigil (I) und Niederdorf im Pustertal (I) zum Zielort Sexten (I). Zahlreiche landschaftliche Höhepunkte und ein unbeschreiblichen Gemeinschaftsgefühl motivieren die Teilnehmer jeden Tag aufs Neue, ihre eigenen Grenzen zu überschreiten.